„Mein Wutöschingen“ – Die persönliche Gemeinde: Benutzeranmeldung:

Sie sind hier:   / Rathaus / Liebenswertes / Gemeinderat / Termine & Protokolle / Detailansicht

Montag, 07. Oktober 2019

Aus der Gemeinderatssitzung vom 07.10.2019

Vor der öffentlichen Gemeinderatssitzung traf sich das Gremium in Degernau bei der Baustelle der Grundschule, die saniert wird. Die Damen und Herren des Gemeinderates konnten sich ein eindrucksvolles Bild von den umfassenden Arbeiten machen.

Zu Beginn der Gemeinderatssitzung vom vergangenen Montag, 07.10.2019 gab Bürgermeister Georg Eble zunächst die Beschlüsse der nichtöffentlichen Sitzung vom 16.09.2019 wie folgt bekannt:

Der Durchführung einer Baugrunduntersuchung durch die Fa. GEOSOND auf dem Grundstück, auf welchem der Neubau des Gymnasiums erfolgen soll, wurde zugestimmt.

Zudem gab der Vorsitzende in der Sitzung bekannt, dass das Prozessleitsystem (EDV) der Wasserversorgung kurzfristig erneuert werden muss. Das immens wichtige EDV-Programm, das im Hintergrund vieles steuert und vor allem in Störungsfällen für kurze Reaktionszeiten sorgt, ist nach fast 8 Jahren ohnehin zur Erneuerung angestanden. Aktuelle Hardwareschäden lassen befürchten, dass das System komplett ausfällt. Dies soll in jedem Fall verhindert werden. Einstimmig befürwortete das Gremium daher den sofortigen Austausch über die Fa. eliquo Stulz in Grafenhausen zu einem Angebotspreis in Höhe von 8.555 € netto. Hierfür werden außerplanmäßige Mittel bereitgestellt.

 

Neubau eines Schulgebäudes für die gymnasiale Oberstufe für unsere GMS an der ASW;

Vorstellung der endgültigen Planung und Kostenberechnung

 

In unserer letzten Sitzung vom 16.09.2019 wurde erstmalig die Pläne für den Neubau für unsere Sek II vorgestellt.

 

Unsere gymnasiale Oberstufe wird für 60 Lernpartner/innen (LP) je Jahrgangsstufe ausgelegt.

Für die Jahrgangsstufen 11,12 und 13 ergibt sich eine Auslegungsgröße für 180 LP. Zusätzlich müssen beim Flächenbedarf auch die Arbeitsplätze für die Lernbegleiter/innen (LB) bedacht werden.

Die 60 LP je Jahrgangsstufe mussten im Antragsverfahren (Antrag vom 28.04.2017 in modifizierter Form vom 19.02.2018) für die Anerkennung unserer Sek II zwingend unter Einrechnung auch von möglichen auswärtigen LP nachgewiesen werden.

 

Die in unserer Sitzung vom 16.09.2019 vorgestellte Planung wurde aktuell nochmals optimiert. Diese Pläne wurden in der Sitzung durch unseren Architekten Harald Jäger vorgestellt.

 

Durch die Änderungen ergibt sich nunmehr folgendes Raumprogramm:

 

 

Untergeschoss (Keller):

Technikräume:                                                                                                    39,37m²

Lagerraum:                                                                                                           60,81m²

Flur/Treppenhaus:                                                                                              14,14m²

Summe:                                                                                                             114,32m²

 

Erdgeschoss:

Windfang:                                                                                                             13,00m²

Flur/Treppenhaus:                                                                                                3,32m²

WC-Anlage:                                                                                                         46,94m²

Büro Oberstufenkoordinator/in:                                                                        17,16m²

Garderobe:                                                                                                           97,40m²

Lernwerkstatt  Musik:                                                                                          94,87m²

Lernwerkstatt Kunst:                                                                                           95,40m²

Lernwerkstatt Naturwissenschaft:                                                                 191,39m²

Co-Workingspace einschl. Sitztreppenbereich:                                          417,49m²

Sprachen-Café:                                                                                                   69,44m²

Putzraum:                                                                                                             16,94m²

Serverraum:                                                                                                         17,78m²

Sitzungsraum:                                                                                                     49,45m²

Bewegungsraum:                                                                                             116,10m²

Umkleide- und Duschräume:                                                                           44,82m²

Flur:                                                                                                                     151,41m²

 

Summe:                                                                                                          1.442,91m²

 

Obergeschoss:

Treppenhaus:                                                                                                        3,32m²          

WC-Anlage:                                                                                                         29,71m²

Putzraum:                                                                                                               7,30m²

Abstellraum:                                                                                                           6,51m²

Raum der Stille:                                                                                                138,66m²

Inputraum/Prüfungsraum:                                                                                 57,92m²

Inputraum:                                                                                                            57,92m²

Coachingraum:                                                                                                   17,89m²

Coachingraum:                                                                                                   17,83m²          

Inputraum:                                                                                                            61,79m²

Coachingraum:                                                                                                   16,36m²

 

Inputraum:                                                                                                            37,42m²

Sitzstufen:                                                                                                            71,57m²

Flur:                                                                                                                       20,02m²

Flur:                                                                                                                     177,66m²

Coachingraum:                                                                                                   15,96m²

Kopierraum:                                                                                                         14,88m²

Coachingraum:                                                                                                   26,21m²

Meeting:                                                                                                                27,78m²

Meeting:                                                                                                                27,82m²

Coachingraum:                                                                                                   26,25m²

Summe:                                                                                                             860,78m²

 

Gesamtfläche:                                                                                              2.418,01m²

 

Im Vergleich hierzu wird vom Zuschussgeber eine Programmfläche mit 1.653 m² angerechnet.

 

Diese Programmfläche wird mit der aktuellen Planung somit um 531m² überschritten.

 

Nach dem Raumprogramm der Schulbauförderrichtlinien wäre derzeit von einer Landesförderung für den Neubau in Höhe von 1.715.314.-€ auszugehen.

 

Die auf dieser aktualisierten Planung basierende Kostenberechnung vom 30.09.2019 wurde in der Sitzung vorgestellt.

 

In dieser Kostenberechnung sind die gesamte Möblierung und die Einrichtung des Naturwissenschaftlichen Bereichs im EG, außer den erforderlichen Materialien, eingerechnet.

 

Kostenberechnung vom 30.09.2019:                                                   7.110.250,00€

 

Medienausstattung (Großbildschirme und Beschallungsanlagen) ca.: 100.000,00€

 

Materialausstattung für den NaWi-Bereich ca.:                                     150.000,00€

 

Summe:                                                                                                     7.360.250,00€

 

Außenanlagengestaltung wie z.B. zusätzliche Anlegung von

Parkplätzen und Freiraumgestaltung ca.:                                              250.000,00€

 

Gesamtkosten voraussichtlich:                                                         7.610.250,00€

 

In diesen Kosten enthalten ist auch der Bewegungsraum, der nach Darlegung von Architekt Harald Jäger ein Einsparvolumen bei Verzicht auf diese Räume von ca. 250.000.-€ mit sich bringen würde.

Einhellig war man der Auffassung, dass bei diesem vergleichsweise geringen Einsparvolumens nicht auf den Bewegungsraum samt Nebenräumlichkeiten verzichtet werden soll, zumal die Belegungszeiten in unserer Alemannenhalle für den Sportbetrieb der Grundschule und Sek I bereits weitgehend ausgenutzt sind und für Sek II demnach nicht mehr ausreichende Hallenbenutzungszeiten zur Verfügung stehen würden.

 

Die Kosten sind sehr detailliert berechnet und entsprechen Kostenberechnungen in Anlehnung an das Leistungsverzeichnis des jeweiligen Gewerkes. Die Qualität der Ausführung entspricht in etwa der des weißen Lernhauses.

 

Der Gemeinderat stimmte den Planänderungen, sowie den anfallenden Kosten einstimmig zu.

 

 

 

 

 

 

Regionalwerk Hochrhein

 

  1. Vorstellung der Jahresabschlüsse 2018 für die RWH Verwaltungs-GmbH und die RWH GmbH & Co. KG

 

Der Jahresabschluss für die RWH Verwaltungs-GmbH (persönlich haftende und geschäftsführende Gesellschafterin des RWH GmbH & Co. KG) weist für 2018 einen Jahresüberschuss mit 2.103,76€ aus, der auf neue Rechnung vorgetragen wird.

Die Gewinn und Verlustrechnung wurde vorgestellt.

 

Der Jahresabschluss für die RWH GmbH & Co.KG (Tätigkeit als Netzbetreiber) weist für 2018 einen sehr erfreulichen Jahresüberschuss mit 71.968,91€ (Vorjahr 2017: Jahresfehlbetrag 65.906,53€) aus, der ebenso auf neue Rechnung vorgetragen wird.

 

Im Wirtschaftsplan für 2018 wurde noch ein Jahresfehlbetrag von 39.000.-€ vorgesehen, der nun aber in einem Jahresüberschuss von ca. 72.000.-€ mündet.

Im Wesentlichen resultiert dieses bessere Ergebnis aus den höheren Pachterlösen und gesunkenen betrieblichen Aufwendungen.

 

In der Wirtschaftsplanung 2018 waren Investitionen in Höhe von 1.100.000.-€ veranschlagt.

Diese geplanten Maßnahmen konnten zum größten Teil auch umgesetzt werden. Insgesamt wurden in 2018 Investitionen in Höhe von 951.000.-€ getätigt.

 

Die gegenüber dem Vorjahr deutlich bessere Ertragslage ergibt sich hauptsächlich aus der Steigerung der Umsatzerlöse (ca. 145.000.-€ über dem Vorjahresergebnis). Im Jahr 2018 wurden nachträgliche Pachterlöse für die 2. Regulierungsperiode 2014 bis 2018 mit 83.000.-€ abgerechnet.

 

Die Finanzierung der Gesellschaft erfolgt durch Eigenkapital, dem Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit sowie über Kredite.

Die Verbindlichkeiten zum 31.12.2018 gegenüber Kreditinstituten betragen 3.247.000.-€. Die Finanzierung der Gesellschaft ist durch Eigen- und Fremdkapital mittel- bis langfristig gesichert.

 

Der Gemeinderat stellte die Jahresabschlüsse für das Jahr 2018 einstimmig fest.

b) Bericht zum laufenden Geschäftsjahr 2019

Folgende Investitionsprojekte sind in Umsetzung:

Erschließung „Riedpark“ Lauchringen mit ca.                                            30.000.-€

Erschließung Gewerbegebiet „Wiggenberg Ost“ Lauchringen mit ca.   65.000.-€

Erschließung Altmühlenstraße, Rathausplatz Degernau mit ca.            20.000.-€

Erschließung GE Horheim mit neuer Trafostation mit ca.                      116.000.-€

Erschließung Neubaugebiet „Grünweg“ Schwerzen mit ca.                    50.000.-€

Erschließung Neubaugebiet „Mausäckern-Unter den Langwiesen II“

In Wutöschingen mit ca.                                                                                  50.000.-€

Einbindung Mösleweg und „Hölzlehof“ Horheim

(Erdverkabelung als Ersatz für Freileitung) mit ca.                                    85.000.-€

Zielnetzkonzept: neues Schalthaus Obermark Lauchringen mit ca. 100.000.-€ (Gesamtinvestition über 3 Jahre ca. 300.000.-€)

Erneuerung von zwei Trafostationen (Zielnetzplanung)

Muffensanierungsprogramm mit ca.                                                             80.000.-€

Erschließung Neubaugebiete und Verkabelungen im Bestand:          559.000.-€

Umsetzung Maßnahmen aus der Zielnetzplanung:                                120.000.-€

Muffen-Sanierungsprogramm:                                                                       79.000.-€

Investitionssumme:                                                                                      758.000.-€

Für 2019 sieht der Wirtschaftsplan bzw. die Gewinn- und Verlustrechnung trotz der nach wie vor anhaltenden hohen Investitionstätigkeit bedingt durch die Erschließung von Neubaugebieten, Erdverkabelungen im Bestand, Umsetzung von Investitionen aus der Zielnetzplanung und durch das Muffensanierungsprogramm einen Jahresüberschuss von äußerst erfreulichen 217.000.-€ vor, der höchste Überschuss seit Gründung des RWH.

Diese erfreuliche Entwicklung hängt überwiegend mit merklich höheren Pachterlösen bzw. Erlösobergrenzen zusammen.

Dieser positive Trend mit höheren Pachterlösen wird nach der Vorausschau erfreulicherweise auch in den Folgejahren der 3. Regulierungsperiode (2019 bis 2023) anhalten.

Zur Finanzierung der Investitionen in 2019 ist eine weitere Darlehensaufnahme mit 542.000.-€ geplant.

Nach der Ergebnisvorausschau werden jedoch in den Folgejahren für die Dauer der 3. Regulierungsperiode Jahresüberschüsse von jeweils mehr als 100.000.-€ erwartet.

Einstimmig stimmt der Gemeinderat diesem Wirtschaftsplan 2019 zu.

 

 

Vorstellung der Statistik für die Sommerferienbetreuung für Kindergarten- und Grundschulkinder für 2019 sowie Entscheidung über die Weiterführung

 

Nach einer ursprünglichen Betreuung während vier Wochen, findet die Betreuung die letzten Jahre während drei Wochen statt.

Bislang hat sich nachstehende Entwicklung eingestellt:

Jahr

Kiga-Kinder

Grundschul-

kinder

Summe

Gebühren-

einnahmen

Vertretungs-

kosten

Defizit

Defizit

2006

46

-

46

1.365.-€

2.618.-€

1.253.-€

47,9%

2007

46

-

46

1.671.-€

2.618.-€

947.-€

36,2%

2008

48

-

48

1.530.-€

2.769.-€

1.239.-€

44,7%

2009

37

20

57

1.965.-€

5.692.-€

3.727.-€

65,5%

2010

27

28

55

1.665.-€

5.692.-€

4.027.-€

70,7%

2011

43

32

75

2.112.-€

5.692.-€

3.580.-€

62,9%

2012

47

37

84

2.295.-€

5.692.-€

3.397.-€

59,7%

2013

58

37

95

2.685.-€

5.692.-€

3.007.-€

52,8%

2014

53

30

83

2.535.-€

5.706.-€

3.171.-€

55,6%

2015

38

28

66

2.145.-€

5.706.-€

3.561.-€

62,4%

2016*

34

23

57

1.770.-€

4.830.-€

3.060.-€

63,4%

2017

33

39

72

2.235.-€

3.000.- €

765.- €

25,5%

2018

39

37

76

2.325.-€

2.667,38.- €

342,38 €

12,8%

2019

38

33

71

2130,- €

1.568,67 €

*ab 2016 nur noch 3-wöchige Betreuungszeit

Auswertungsergebnis 2019 im Detail:

Kigakinder

Grundschulkinder

Summe

Anmeldungen

38

33

71

1. Woche

31

28

59

2.Woche

24

28

52

3.Woche

20

11

31

Personalkosten

kein Ansatz

1.568,67 €

1.568,67 €

Gebühreneinnahmen

1.125,- €

1.005,- €

2.130,- €

Defizit

0

563,67

0

Kindergartenkinder:

  • in jeder Woche wurde die Mindestteilnehmerzahl von 15 Kindern erreicht
  • im Durchschnitt lag die Kinderzahl bei 25 Kindern, also über der Mindestteilnehmerzahl

Grundschulkinder:

  • bis auf die 3. Woche wurde die Mindestteilnehmerzahl von 15 Kindern immer erreicht
  • im Durchschnitt lag die Kinderzahl bei 22 Kindern, also über der Mindestteilnehmerzahl

Gesamtbetrachtung:

  • in jeder Woche wurde die Mindesteilnehmerzahl von 30 Kindern gesamthaft erreicht
  • im Durchschnitt lag die Kinderzahl bei 47 Kindern, also über der Mindestteilnehmerzahl
  • Angesichts der Annahme, dass für die sich ergebenden Vertretungsfälle (wenn die bei der Ferienbetreuung tätigen Personen ihren Urlaub nachholen) kein externes Personal benötigt wird und damit keine Personalkosten anfallen werden, wird kein Defizit erwartet.

Die Betrachtung für 2019 zeigt wieder eine gute (im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügig reduzierte) Inanspruchnahme des Angebots, so dass dieses für Familien und Alleinerziehende wichtige Angebot auch weiterhin aufrechterhalten werden sollte. Ungeachtet dessen soll der jährliche Berichtsmodus in unserem Gemeinderat beibehalten werden.

Der Gemeinderat stimmte einstimmig der Weiterführung des 3-wöchingen Sommerferienbetreuungsangebots getrennt für Kindergarten- und Grundschulkinder mit jährlich wiederkehrender Prüfung zu.

Neugestaltung der Ortsmitte Degernau im Zuge der Sanierungsmaßnahme „Ortskern“;

Vorstellung der Gestaltung einer Stele

 

Im Umfeld des ehemaligen Rathauses ist an der Ofteringerstraße eine Stele aus Stahlblech auf einem Betonsockel als gestalterisches Element vorgesehen.

Die Rückseite ist mit Lärchenholz ausgebildet zur Nutzung als Anschlagtafel.

Auf der Vorderseite soll das ehem. Wappen von Degernau angebracht werden, das nachts hinterleuchtet wird.

Zusätzlich ist eine kurze historische Beschreibung geplant.

 

Der Gemeinderat stimmte der Gestaltung und Umsetzung der vorgestellten Stele mit Anregungen zu kleinen Änderungen einstimmig zu.

 

 

Alemannenhalle Wutöschingen;

Entscheidung über die Neuanschaffung einer Lautsprecheranlage

 

Die Lautsprecheranlage in unserer Alemannenhalle wurde vor 20 Jahren eingebaut.

Aufgrund von Störungen soll die Anlage ersetzt werden.

Hierzu wurde ein Angebot von Fa. Pro Audio & Media Arnold Kibelkstis, Schwerzen eingeholt.

Die Kosten einschl. Demontage der Altanlage und Montage der Neuanlage liegen bei 33.700.-€. Der Anschaffung wurde im Gemeinderat einstimmig befürwortet. Im Haushalt 2019 sind für diese Maßnahme keine Mittel veranschlagt, so dass entsprechende außerplanmäßige Ausgaben bereitgestellt werden.

 

Die Sitzung nahm in einem anschließenden nichtöffentlichen Teil ihren weiteren Verlauf.

 

 

Sitzungsort

Alle öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats finden statt, soweit nicht anders vermerkt im

Großen Sitzungssaal
Rathaus
Kirchstraße 5
79793 Wutöschingen