„Mein Wutöschingen“ – Die persönliche Gemeinde: Benutzeranmeldung:

Sie sind hier:   / Rathaus / Liebenswertes / Gemeinderat / Termine & Protokolle / Detailansicht

Montag, 16. September 2019

Aus der Gemeinderatssitzung vom 16.09.2019

Zu Beginn der Gemeinderatssitzung vom vergangenen Montag, 16.09.2019 gab Bürgermeister Georg Eble zunächst die Beschlüsse der nichtöffentlichen Sitzung vom 02.09.2019 wie folgt bekannt:

Dem Erwerb eines weiteren Grundstücks, das zur Erschließung des NBG „Mausäckern-Unter den Langwiesen II“, Wutöschingen benötigt wird, wurde zugestimmt. Zudem wurde der Aufstockung des Stellenumfangs bei der Schulsozialarbeit und Änderungen im Bereich unserer Verwaltung zugestimmt.

Keine Zustimmung fand der Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung zur Bildung eines gemeinsamen Gutachterausschusses. Aufgrund einer Änderung der Gutachterausschussverordnung wurde die Möglichkeit eröffnet, dass Gemeinden einen gemeinsamen Gutachterausschuss über den Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung einrichten können. Für die östlich liegenden 15 Gemeinden des Landkreises wäre geplant, bei der Stadt Waldshut-Tiengen einen zentralen Gutachterausschuss zu bilden. Für die restlichen westlich liegenden Gemeinden läge dieser Gutachterausschuss in Bad Säckingen. Da für unsere Gemeinde durch diese Zentralisierung Nachteile gesehen werden, hat unser GR beschlossen, den eigenen Gutachterausschuss weiter zu behalten und der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung nicht beizutreten.

Dem Abschluss von Ing. Verträgen für die Elektro-, Sanitär- und Heizungsplanung für die Sanierung des blauen Lernhauses an unserer Alemannenschule Wutöschingen wurde zugestimmt.

Ebenfalls zugestimmt wurde dem Abschluss eines Ing. Vertrages für Planung und Bauleitung für die Sanierung des Münzwegs in Degernau.

 

Neubau eines Schulgebäudes für die gymnasiale Oberstufe für unsere GMS an unserer Alemannenschule Wutöchingen

 

Nachdem mit Bescheid des Reg. Präs. Freiburg vom 07.11.2018 die Einrichtung einer dreijährigen gymnasialen Oberstufe schriftlich bestätigt wurde, begannen die ersten Überlegungen für die Suche nach einem Standort für einen weiteren Neubau für die Unterbringung der Sek II sowie die Entwicklung eines Raum-programmes einschl. neuer unbedingt notwendiger naturwissenschaftlicher Fachräume für Chemie, Physik, Biologie und Robotik.

 

Der Standort ist in Verlängerung des jetzigen Weißen Lernhauses auf der angrenzenden privaten Grünfläche vorgesehen.

 

Bei der Planung konnten wir auf die bewährte Unterstützung von Architekt Harald Jäger, Peter Fratton aus Rickenbach CH sowie Innenarchitektin Caroline Spirig aus Zürich zugreifen.

 

In  vielen vielen Planungsgesprächen mit Harald Jäger, Peter Fratton, Caroline Spirig unter Beteiligung von Rektor Stefan Ruppaner und Lernbegleitern/innen unserer GMS sowie teilweise von Vertretern der Fachfirma Hohenloher (Ausstattung von naturwissenschaftlichen Fachräumen) aus Öhringen sowie unserer Verwaltung, bei denen Planungen auch immer wieder verworfen wurden, konnte dem Gemeinderat eine final entwickelte Planung vorgestellt werden.

 

Diese Planung bzw. das Gebäude soll für die nächsten Jahre optimale Studierbedingungen für die Lernpartner/innen unserer Oberstufe bieten.

 

Unsere Oberstufe wurde für 60 Lernpartner/innen je Jahrgangsstufe, also insgesamt für 180 Lernpartner/innen, ausgelegt.

Diese Mindestzahl von 60 Lernpartner/innen pro Jahrgangsstufe mussten im Antragsverfahren für die Anerkennung unserer Sek II zwingend, auch unter Einrechnung von Auswärtigenanteilen, nachgewiesen werden.

 

Für unsere künftige Sek II wurde folgendes Raumprogramm entwickelt:

 

Untergeschoss (Keller):

Technikräume:                                                                   81,23m²

EDV-Raum:                                                                         30,73m²

Flur/Treppenhaus:                                                             7,34m²

Summe:                                                                               119,30m²

 

Erdgeschoss:

Windfang:                                                                            14,08m²

Flur/Treppenhaus ins UG:                                                           7,34m²

WC-Anlage:                                                                         50,20m²

Büro Oberstufenkoordinator/in:                                      29,44m²

Garderobe:                                                                           95,83m²

Lernwerkstatt  Musik:                                                        96,22m²

Lernwerkstatt Kunst:                                                         96,24m²

Lernwerkstatt Naturwissenschaft:                                              195,59m²

Co-Workingspace einschl. Sitztreppenbereich:                       466,85m²

Sprachen-Café:                                                                  71,15m²

Putzraum:                                                                            17,13m²

Serverraum:                                                                         15,97m²

Sitzungsraum:                                                                    53,59m²

Bewegungsraum:                                                              115,84m²

Umkleide- und Duschräume:                                          47,00m²

Flur:                                                                                      155,08m²

 

Summe:                                                                               1.527,55m²

 

Obergeschoss:

WC-Anlage:                                                                         39,96m²

Putzraum:                                                                            6,51m²

Raum der Stille:                                                                  138,76m²

Inputraum/Prüfungsraum:                                                57,92m²

Inputraum:                                                                           57,92m²

Coachingraum:                                                                  17,89m²

Coachingraum:                                                                  17,83m²        

Inputraum:                                                                           61,79m²

Coachingraum:                                                                  16,53m²

Inputraum:                                                                           42,84m²

Flur:                                                                                      20,89m²

Flur:                                                                                      173,93m²

Coachingraum:                                                                  15,90m²

Kopierraum:                                                                         14,88m²

Coachingraum:                                                                  26,21m²

Meeting:                                                                               27,78m²

Meeting:                                                                               27,82m²

Coachingraum:                                                                  26,89m²

Summe:                                                                               792,25m²

 

Gesamtfläche:                                                                   2.439,10m²

                       

zum Vergleich Weißes Lernhaus:                                 2.226,13m²

           

Mehrfläche Sek II ca.:                                                       213,00m²                 

 

Nach der Verwaltungsvorschrift Schulbauförderung des Landes i.d.F vom 11.07.2018 sind nach dem Raumprogramm für Sek II von GMS für eine 2-zügige Sek II mit 60 Lernpartnern/innen je Jahrgangsstufe folgende Programmflächen vorgesehen:

 

Allgemeiner Unterrichtsbereich:                                     456m²

Fachräume:                                                                         450m²

Arbeitsräume Lernbegleiter/innen 15x8m²:                   120m²

Sekretariat:                                                                          12m²

Lehr- und Lernmittel:                                                         24m²

Gemeinschaftsbereiche                                                    60m²

Programmfläche lt. Schulbauförderrichtlinien:        1.122m²

 

Programmfläche (reine Schulnutzungsflächen wie

Lernwerkstätten, Co-Workingspace, Raum der Stille, Input- und

Coachingräume)  geplant für unsere Sek II:                1.708m²

 

Überschreitung Programmfläche:                                 586m²

 

Vergleich Programmfläche Weißes Lernhaus:         1.711m²        

 

Aufgrund dieser deutlichen und nach den Schulbauförderrichtlinien damit nicht förderfähigen Überschreitung der Programmfläche, steht die Überlegung im Raum, aus Kostengründen auf den nicht zwingend notwendigen Bewegungsraum mit angegliederten Umkleide- und Duschräumen mit einer Gesamtfläche von 163m² verzichtet wird.

 

Damit würde sich die geplante Programmfläche reduzieren auf: 1.545m²

 

Die Überschreitung der Programmfläche nach Schulbauförderrichtlinien

würde sich reduzieren auf:                                             423m²

                       

Die Raumplanung für unsere Sek II wurde so konzipiert, dass dieser Verzicht technisch problemlos ohne Auswirkungen auf die restliche Planung bleiben würde.

 

Nach dem Raumprogramm der Schulbauförderrichtlinien wäre folgende Landes-Förderung für unsere Sek II denkbar:

 

1.122m² max. Programmfläche x 2.730.-€/m² Kostenrichtwert

(zuschussfähiger Bauaufwand):                                             3.063.060.-€

 

Hiervon 33% Regelförderung:                                                  1.010.810.-€

Evtl. möglicher Auswärtigenzuschlag:                                    704.504.-€

Möglicher Gesamtzuschuss:                                                    1.715.314.-€

 

Die Kostenberechnung für die jetzt vorliegende Planung unserer Sek II wird zur nächsten Sitzung vorgestellt. Diese wird sehr detailliert sein, da die Kosten aufgrund der einzelnen Gewerke auf der Basis der Leistungsverzeichnisse aufgestellt werden.

 

In der Sitzung wurden die Entwurfspläne durch den Planer Harald Jäger vorgestellt. Die Erschließung ist über die Wutachstraße geplant. Ansonsten erfolgt räumlich eine Annäherung an den Bestandsbau des Weißen Lernhauses, um die Wege möglichst kurz zu halten.

 

Die Fassade ist aus Putz geplant. Im Gebäude selbst wird ein großer Teil mit Glas ausgeführt. Dies soll eine möglichst hohe Transparenz schaffen. Hierbei werden auch schallschutztechnische Belange berücksichtigt. Berücksichtigt wird auch die Notwendigkeit von großen Räumen zur Ableistung des Abiturs, welche über den Einbau von mobilen Trennwänden erreicht wird. Dies ist eine Folge von anderen notwendigen Strukturen für die Unterrichtung der Sekundarstufe II im Gegensatz zu den Anforderungen der Sekundarstufe I. Ein zweiter Rettungsweg wird über Balkone geschaffen. Das komplette Gebäude wird mit einem Flachdach ausgeführt.

 

Einstimmig stimmte der Gemeinderat in der Sitzung den vorgelegten Plänen des Architekten Harald Jäger und damit dem Raumprogramm zu. Im Einzelnen folgen noch Beschlüsse nach der Vorlage der Kostenberechnung, u.a. zur Frage der Notwendigkeit des geplanten Bewegungsraumes.

 

Sanierung der Grundschule Degernau;

Arbeitsvergaben

 

Die öffentlich ausgeschriebenen Metallbau- und Schlosserarbeiten erbrachten nach der Angebotsprüfung die Fa. Kech aus Bettmaringen als günstigste Bieterin mit einer Angebotssumme in Höhe von 67.220,24 €. Dieser wurde in der Sitzung einstimmig der Auftrag zu dieser Angebotssumme erteilt.

 

Die Kostenberechnung liegt bei 79.254,00 € und kann somit gut eingehalten werden.

 

Die Schreinerarbeiten, Los 1 – Möblierung - wurden an die Firma Stritt aus Bonndorf zum angebotenen Preis in Höhe von 84.630,20 € vergeben. Auch diese Arbeiten waren öffentlich ausgeschrieben. Die Kostenberechnung lag bei   

63.903,00 €. Die Überschreitung in Höhe von ca. 20.700.-€ ist in zusätzlichen Regal- und Möbeleinbauten, die ursprünglich nicht vorgesehen waren, begründet. Der Auftrag an die Firma Stritt wurde einstimmig erteilt.

 

Das Los 2 der Schreinerarbeiten – Innentüren wurde an die Fa. Exligno aus Wutöschingen zum Angebotspreis in Höhe von 17.804,78 € vergeben.

Die Kostenberechnung liegt bei 13.328,00 € und wird um rund 4.500 € überschritten. Dennoch wurde der Auftrag an die Fa. exligno aus Wutöschingen erteilt.

 

Für das Los 3 der Schreinerarbeiten – Innentreppe lagen zwei Angebote vor. Das günstigste Angebot hat die Fa. Schmid aus Eggingen zum Angebotspreis in Höhe von 16.467,04 € abgegeben. Die Begründung zu der im Vergleich zur Kostenberechnung vorliegenden Überschreitung der Kosten um ca. 6.900 € ist in seitlichen Hohlräumen begründet, die bei der Treppe zusätzlich geschlossen werden. Das Gremium stimmte einstimmig der Auftragserteilung an die Fa. Schmid aus Eggingen zu.

 

Anbau eines weiteren Gruppenraumes bei unserem Kinderhaus Villa Kunterbunt - Arbeitsvergabe für die Außenanlage

 

Auf die beschränkte Ausschreibung wurden von 6 beteiligten Fachfirmen zum Submissionstermin am 02.09.2019 3 Angebote eingereicht. Die Angebotsprüfung erbrachte die Firma Wolf & Knieß aus Lauchringen mit einer Angebotssumme von 19.541,73 € als günstigste Bieterin. Die Kostenberechnung liegt bei 29.990.-€

Einstimmig wurde die Fa. Wolf & Knieß aus Lauchringen mit den Arbeiten beauftragt.

 

Einbau von Sektionaltoren bei der Fahrzeug- und Lagerhalle unseres Werkhofes; Arbeitsvergabe

 

Beim Bau unserer Werkhofhalle wurden die 6 Hallenbuchten in Richtung Neubaugebiet Wutöschingen als Lagerflächen nicht mit Toren versehen.

In diesen Buchten wird u.a. Auftausalz, die Stände für den Nikolausmarkt und Bretter gelagert. Außerdem werden unsere Anhänger dort abgestellt.

 

Eine Bucht wurde zwischenzeitlich mit einem Sektionaltor verschlossen und unserem DRK-Ortsverein für das Abstellen des Rettungswagens und zur Lagerung von Zelten zur Verfügung gestellt.

 

Die noch vorhandenen Buchten und das darin gelagerte Material verschmutzen durch Laub- und Staubeintrag doch mehr als erwartet.

Bei Regenwetter wird außerdem Feuchtigkeit eingetragen, so dass diese Buchten ebenfalls mit Sektionaltoren mit Elektroantrieb verschlossen werden sollten.

In das jeweilige Sektionaltor sollte ein Verglasungsrahmen zur Einstreuung von natürlichem Tageslicht sowie eine Schlupftüre eingelassen werden.

 

Hierfür wurden zwei Angebote eingeholt.

Das günstigste Angebot liegt von der Firma Kübler Torsysteme, Hohentengen zum Angebotspreis in Höhe von 25.811,10 € vor. Der Gemeinderat stimmte der Auftragserteilung an die Fa. Kübler Torsysteme einstimmig zu.

 

Im Haushalt wurden für diese Maßnahme keine Mittel veranschlagt, so dass entsprechende außerplanmäßige Mittel anfallen. Dieser Mittelbereitstellung stimmte das Gremium ebenfalls einstimmig zu.

 

 

GMS an unserer Alemannenschule Wutöschingen;

Anschaffung von weiteren iPads über Leasing

 

Auch im neuen Schuljahr 2019/2020 ab Sept. 2019 sind zusätzliche iPads über Leasing anzuschaffen. Insgesamt 99 neue Lernpartner/innen für Sek I und 22 neue Lernpartner/innen für den Besuch der neu eingerichteten Sek II sind angemeldet.

 

Nach Verrechnung mit Geräten aus dem Bestand, sind insgesamt 105 iPads zur Neubeschaffung notwendig. Diese werden wieder wie bisher schon üblich über Leasing mit einer Laufzeit von 36 Monaten angeschafft.

 

Einen Teil der Kosten für das iPad, Schutzhülle, Administration, Apps und Support werden über die monatlichen von den Eltern zu bezahlenden Leihgebühren in Höhe von 12.-€ abgedeckt.

 

Hierbei sind die Kosten der Investitionen in die Infrastruktur wie WLAN-Aufbau und digitale Lernplattform DiLer nicht berücksichtigt.

 

Einstimmig wurde der Beschluss gefasst, dem Leasing von weiteren 105 iPads von der Fa. ACS aus Ottobrunn zuzustimmen.

 

Feststellung der Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2018

 

Die Jahresrechnung 2018 weist im Haushalt ein Gesamtvolumen in Höhe von 26.220.992,90 € aus. Dieses gliedert sich wie folgt:

 

•          Verwaltungshaushalt:       19.570.203,22€

•          Vermögenshaushalt:         6.650.789,68€

 

Der Ansatz im Haushaltsplan 2018 lag in der Summe bei 34.350.750,00€. Es ergibt sich somit eine Abweichung von8.129.757,10€ welche sich wie folgt aufgliedert:

 

•          Verwaltungshaushalt        1.452.153,22€

•          Vermögenshaushalt          9.581.910,32€

 

Die größeren Abweichungen wurden in der Sitzung vom Vorsitzenden dargestellt. Zu Zahlen wird auf die in diesem Amtsblatt befindliche Veröffentlichung hingewiesen.

 

Der Gemeinderat stimmte der Jahresrechnung 2018 mit dem ausführlichen Zahlenwerk einstimmig zu.

 

Feststellung des Jahresabschlusses 2018 für den Eigenbetrieb Wasserversorgung

 

Über ein erfreuliches Ergebnis zum Abschluss des Eigenbetriebes Wasserversorgung konnte der Vorsitzende berichten. Das Abrechnungsjahr 2018 schließt mit einem Überschuss von 11.692,98 €. Aufgrund des lt. Wirtschaftsplan 2018 veranschlagten Jahresverlustes mit 47.100.-€ kann im Vergleich zur Planung von einem deutlich besseren Ergebnis gesprochen werden.

 

Dies ist zum einen in höheren Einnahmen und geringeren Ausgaben im laufenden Betrieb begründet. Zum anderen wurden geplante Neubaumaßnahmen nicht wie vorgesehen umgesetzt.

 

Einstimmig stellte der Gemeinderat das Jahresergebnis des Eigenbetriebs Wasserversorgung wie vorgelegt fest. Der Jahresgewinn wird hierbei auf neue Rechnung vorgetragen.

 

 

Vereinsbezuschussung

 

a)        Entscheidung über die Gewährung eines jährlichen Vereinszuschusses an den Fightclub Wutöschingen

 

Der neu gegründete „Fightclub Wutöschingen“ wurde bereits 2018 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiburg eingetragen. Dieser Fightclub hat Kickboxen als Vereinsziel. Der Sitz des Vereins ist in Wutöschingen.

Dieser neu gegründete Verein besteht derzeit aus 15 erwachsenen Mitgliedern und 25 Kindern und Jugendlichen.

 

Da dieser Verein seinen Vereinssitz in unserer Gemeinde hat, wurde einstimmig beschlossen, auch diesem Verein einen jährlichen Vereinszuschuss in Höhe von 620.-€ rückwirkend ab 2018 zu gewähren.

 

 

b) Entscheidung über die Gewährung eines jährlichen Vereinszuschusses an die Menhirhexen Degernau sowie eines Sonderzuschusses für die Anschaffung von Einheitskleidung und Holzmasken

 

•          Jährlicher Vereinszuschuss

 

Die ebenfalls neu gegründete Narrenzunft „Menhirhexen Degernau e.V.“ wurde am 22.01.2018 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freiburg eingetragen.

Der Sitz des Vereins ist in Wutöschingen-Degernau.

Dieser neu gegründete Verein besteht derzeit aus 27 erwachsenen Mitgliedern und 4 Kindern und Jugendlichen.

 

Auch diesem Verein wird ein jährlicher Vereinszuschuss gewährt, so der einstimmige Beschluss des Gremiums. In Anlehnung an die anderen Narrenvereine in der Gemeinde wird rückwirkend ab 2018 ein jährlicher Zuschuss von 220.-€ gewährt.

 

•          Sonderzuschuss für die Anschaffung von Holzmasken und Einheitskleidung

 

Der neu gegründete Verein hat bei Holzschnitzerei Stiegeler in Grafenhausen 25 Holzmasken schnitzen lassen. Die Kosten liegen bei 400.-€ pro Maske.

 

Außerdem wurden 25 Kostüme für Erwachsene und 4 Kostüme für Kinder angeschafft. Die Kosten pro Kostüm für Erwachsene liegen bei 493.-€ und 258.-€ für Kinder.

 

Unser GR hatte in der Sitzung vom 19.10.1987 in Zusammenhang mit der Neuregelung der Vereinsbezuschussung festgelegt, dass den traditionsgemäß in Einheitskleidung auftretenden Vereinen auf die Dauer von 12 Jahren bei einer Neueinkleidung ein einmaliger Zuschuss von 100.-DM pro Einheitskleidung gewährt wird.

 

Außerdem wurde in der Sitzung vom 19.09.1988 in Zusammenhang mit einem Antrag der Narrenzunft Chropfli Horheim festgelegt, dass für die Herstellung von Holzmasken seitens unserer Gemeinde ein Zuschuss von 50.-DM je Maske gewährt wird, soweit die Masken im Vereinseigentum verbleiben.

 

Diese beiden Grundsatzbeschlüsse wurden in der Folgezeit immer wieder angewandt und gelten bis heute unverändert fort.

 

Bei Anwendung dieser beiden Grundsatzbeschlüsse würde sich für die Narrenzunft „Menhirhexen Degernau“ folgende Bezuschussungsmöglichkeit ergeben:

 

25 Holzmasken x 25.-€:                                                                            625.-€

25 erwachsene Mitglieder für die Einheitskleidung x 50.-€:             1.250.-€

4 Kinderkostüme:                                                                                      100.-€

Gesamtzuschuss:                                                                                     1.975.-€

Einstimmig erfolgte die Zustimmung zur Gewährung eines Sonderzuschusses zu den Holzmasken und Einheitskleidung in einer Gesamthöhe von 1.975.-€ an die Narrenzunft Menhirhexen Degernau

 

 

c) Entscheidung über die Gewährung eines Sonderzuschusses an die Narrenzunft „Schnook“ Degernau für die Anschaffung von weiterer Einheitskleidung

 

Die Narrenzunft „Schnook“ Degernau beabsichtigt, für 22 Mitglieder zusätzlich zum Häs eine weitere Einheitskleidung bestehend aus einer Jacke, Pulli und Polo-Shirt mit jeweiligem Aufdruck des Vereinssymbols anzuschaffen.

 

In Anwendung der o.a. Festlegungen könnte an die Narrenzunft „Schnook“ für die

Beschaffung dieser zusätzlichen Einheitskleidung folgender Zuschuss gewährt werden:

 

22 Einheitsbekleidungen x 50.-€:           1.100.-€

 

Einstimmig stimmte der Gemeinderat der Gewährung eines Sonderzuschusses zur zusätzlichen Einheitskleidung in Höhe von 1.100.-€ an die Narrenzunft Schnook Degernau zu.

 

 

Die Sitzung nahm in einem anschließenden nichtöffentlichen Teil ihren weiteren Verlauf.

 

 

Sitzungsort

Alle öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats finden statt, soweit nicht anders vermerkt im

Großen Sitzungssaal
Rathaus
Kirchstraße 5
79793 Wutöschingen